Kategorien-Archiv Schlagzeilen

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Umfrage: Eltern wollen mehr Kinderschutz im Netz

Ein Großteil der Eltern in Deutschland wünscht sich einer Umfrage zufolge mehr Kinder- und Jugendschutz im Netz. Die meisten Mütter oder Väter haben nach eigenen Angaben schon einmal mitbekommen, dass der Nachwuchs online schlechte Erfahrungen gemacht hat. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Eltern berichtet in einer repräsentativen Befragung, die das Deutsche Kinderhilfswerk am Montag veröffentlichte, von einem „übermäßigen Medienkonsum“ ihres Kindes oder von Erfahrungen mit Kettenbriefen, Mobbing, Gewaltdarstellungen oder Pornografie.

Das Kinderhilfswerk forderte vor diesem Hintergrund schärfere Regeln für in- und ausländische Anbieter von Anwendungen, Spielen und Online-Inhalten. Die große Mehrheit der Eltern unterstützt das: 93 Prozent sind für härtere Strafen für Anbieter bei Verstößen gegen den Kinder- und Jugendschutz im Netz. Ebenso viele Eltern sprechen sich dafür aus, dass der Zugang zu bestimmten Medieninhalten durch eine verlässliche Altersprüfung beschränkt werden sollte – oft reicht im Netz nur der Klick auf einen „Ich bestätige, dass ich älter als 18 bin“-Button.

Der Umfrage zufolge bekommen es Kinder und Jugendliche besonders oft mit Kettenbriefen oder sogenannten Challenges zu tun (30 Prozent). In diesen wird den Empfängern beispielsweise gedroht, dass schlimme Dinge passieren, wenn sie die Nachricht nicht weiterleiten oder wenn sie eine bestimmte Aufgabe nicht erfüllen. Einen „übermäßigen Medienkonsum“ ihrer Kinder beklagen 28 Prozent der Eltern. Jeder fünfte Minderjährige hat nach Angaben seiner Eltern schon Erfahrungen mit „ungeeigneten Inhalten“ wie Gewalt oder Pornografie gemacht.

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

RTL-Sender bleiben in SD über Astra empfangbar

Der neue Distributionsvertrag zwischen RTL und Satellitenbetreiber SES umfasst die Free-TV-Sender der Mediengruppe in Standardauflösung – inklusive des noch relativ neuen Kanals VoxUp.

Durch die Verlängerung der Partnerschaft bis 2024 sind die Sender der Mediengruppe RTL auch künftig über die Astra Orbitalposition 19,2° Ost frei in Standardauflösung zu empfangen. Bei den Kanälen handelt es sich um RTL, Vox, N-TV, Nitro, RTLplus, Super RTL, Toggo plus und RTL Zwei sowie die Regionalfensterprogramme in SD-Qualität.

Auch der neue Sender VoxUp, der am 1. Dezember 2019 in SD-Auflösung startete, ist Bestandteil der Vereinbarung. Astra-Geschäftsführer Christoph Mühleib zu dem Deal: „Diese Vereinbarung unterstreicht erneut, dass SD auf absehbare Zeit ein wichtiger Verbreitungsstandard bleibt.“

Andre Prahl, Leiter Programmverbreitung bei der Mediengruppe RTL Deutschland: „Dank der neuen Vereinbarung sichern wir uns die hohe Reichweite dieser Verbreitungsart.“ Alle SD-Programme werden im MPEG-2 Standard übertragen.

Die Programme in hochauflösender HDTV-Qualität gibt es über Satellit nur gegen Extragebühr, etwa über die Plattform HD Plus.

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Wartungsarbeiten bei Sky: Ausfälle vorprogrammiert

Der PayTV-Anbieter führt seit 07.01.2020 strukturelle Pflegemaßnahmen an seinen Systemen durch und kündigt an, dass Abonnenten sich auf Einschränkungen einstellen müssen.

Systemupdates und Wartungsarbeiten sind für möglichst optimale Empfangswege unerlässlich – und bei Anwendern trotzdem wenig beliebt. Das mag durchaus an den Abweichungen und Nutzungseinschränkungen liegen, die während der Vorgänge möglich sind.

Ab 07.01.2020 werden nun die Kunden des PayTV-Anbieters Sky mit entsprechenden Einschränkungen rechnen müssen. Darüber informiert der Sky-Kundenservice die Nutzer im seinem Community-Bereich.

Sky Q (Receiver und App)

  • Die Sky PIN, bzw. Jugendschutz-PIN kann nicht über den Receiver verändert werden.
  • Eine Registrierung für Netflix über Sky Q ist nicht möglich.
  • Kein Zugriff auf Extra.

Besonderheiten für Neukunden:

  • Nutzung der Sky Go App nicht möglich.
  • Ein neuer Sky Q kann nicht installiert und genutzt werden.
  • Es kann kein neuer Zugang/neue PIN für 18+ angefordert werden.

Für Sky Ticket-Kunden werden folgende Funktionen nicht zur Verfügung stehen:

  • Persönliche Daten ändern
  • Zahlungsmethode verwalten
  • Geräteliste verwalten
  • Jungendschutz-PIN verwalten
  • Altersverifikation via E-Mail Link
  • Buchung von Sky Supersport Tagestickets

Bei Sky Extra sind ebenfalls Einschränkungen zu erwarten:

  • Login in den Extra Bereich nicht möglich
  • Keine Neuregistrierung

Auch die „Mein Sky“- App wird nicht nutzbar sein.

Einschränkungen bei „Mein Sky“ im Web

  • Persönliche Daten ändern
  • Zahlungsmethode verwalten
  • Geräteliste verwalten
  • Jungendschutz-PIN verwalten

Sky Store, Sky Select und Blue Movie stehen nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.

Die Wartungsarbeiten beginnen vom 7. Januar um 22.00 Uhr und sollen bis zum Nachmittag des 9. Januar andauern.

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Skytec-Gruppe kauft Namensrecht an Loewe

Der Verkauf der Marke Loewe des insolventen TV-Geräteherstellers ist abgeschlossen. Wie Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß von der Kanzlei Wallner/Weiß am Abend mitteilt, hat die Skytec-Gruppe den Zuschlag erhalten.

Demnach hat sich die RiverRock Gruppe, bei der die Namensrechte seit 2015 lagen, für den Verkauf an den auf Unterhaltungselektronik spezialisierten internationalen Investor Skytec-Gruppe entschieden.

Verhandlungen über Loewe in der kommenden Woche

Weder der Insolvenzverwalter noch der Gläubigerausschuss hätten bezüglich der Markenrechte eine eigene Entscheidungsbefugnis, betonte der Insolvenzverwalter im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk. Über den Verkauf der noch verbliebenen Insolvenzmasse werde nun in der kommenden Woche weiter verhandelt.

Hisenses und Skytec interessieren sich für Produktionsstätten

Für die Namensrechte hatte sich auch der chinesische Elektronikkonzern Hisense interessiert, mit dem ebenfalls Gespräche über die Übernahme geführt worden waren. Allerdings mache es keinen Sinn, “die Namensrechte ohne den Rest” zu erwerben.

Damit dürften die Chancen für eine Übernahme durch die Skytec-Gruppe gestiegen sein. Die Gruppe hatte zuletzt davon gesprochen, Loewe neu als Marke zu positionieren und in Kronach Premiumprodukte unter dem Namen herstellen zu wollen.

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Sky belohnt treue Kunden: Nutzer bekommen Sky-Q-Receiver geschenkt

Sky belohnt seine treuesten Kunden mit einem besonderen Geschenk zu Weihnachten. Wie viele User berichten, bekommen Sie Mails, in denen von einem kostenlosen Upgrade auf einen Sky Q Receiver gesprochen wird. Wir erklären Ihnen, was Sie zu der Aktion wissen müssen. Im Video sehen Sie, was sich hinter Sky Extra versteckt.

 

Ende des vergangenen Jahres hat Sky ein Programm gestartet, das besonders treue Kunden belohnen soll. Unter dem Namen “Sky Extra” gab es im Laufe der letzten Monate immer wieder Events und Aktionen, beispielsweise die Möglichkeit, das Finale von “Game of Thrones” in Berlin vor der Erstausstrahlung zu sehen. Insgesamt soll es mehr als 400 solcher Events seit Bestehen von Sky Extra gegeben haben.

 

Zum Abschluss von 2019 und damit auch dem einjährigen Jubiläum von Sky Extra haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Wie mehrere “Sky Extra”-User in diversen Foren berichten, haben sie eine Mail erhalten, in der ihnen angeboten wird, den normalen Sky-Receiver kostenlos gegen ein “Sky Q”-Modell zu tauschen.

 

Um an dem Angebot teilzunehmen, müssen Sie natürlich bei “Sky Extra” angemeldet sein. Hier wird dann unterschieden, wie lang Sie schon Sky-Kunde sind. Wer erst seit kurzem dabei ist, erhält als Geschenk beispielsweise “nur” einen kostenlosen Film zu Weihnachten, unabhängig vom gebuchten Sky-Paket. Nur die Kunden, schon lange einen Sky-Vertrag haben, erhalten die Chance, auf den Sky-Q-Receiver aufzustocken. Das dürften jedoch auch einige sein.

 

So können auch Sie, wenn Sie bislang kein “Sky Extra”-User waren, noch Geschenke abstauben. Dabei sortiert Sky nach Jahren. Wer unter zwei Jahren dabei ist, erhält das Bronze-Paket, im Bereich von drei bis fünf Jahren Silber sowie Gold bei sechs bis neun Jahren und Platin bei über zehn Jahren Kundentreue.
Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Eurosport zeigt Spiele der Handball Bundesliga Frauen im Free-TV

Eurosport bringt die Handball Bundesliga Frauen (HBF) ins Free-TV und erweitert damit seine Handball-Berichterstattung. Erstmalig in der Geschichte der HBF werden somit ausgewählte Live-Spiele der 1. Bundesliga regelmäßgig im Free-TV zu sehen sein.

Möglich macht dies die Kooperation mit Sportdeutschland.TV. Eurosport wird zwischen Dezember und Mai ausgewählte Begegnungen am Freitagabend übertragen. Den Auftakt macht die Partie zwischen den beiden Traditionsvereinen FRISCH AUF Göppingen und TSV Bayer 04 Leverkusen am 27. Dezember um 19:30 Uhr.

Werner Starz, Director Product Development bei Discovery in Deutschland: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Handball Bundesliga Frauen und den Ausbau unserer Kooperation mit Sportdeutschland.TV. Wir hoffen, mit einem festen Sendeplatz am Freitagabend in der Prime-Time möglichst viele Handball-Fans zu erreichen und neue Zuschauer für den Frauen-Handball zu gewinnen. Zusammen mit der FLYERALARM Frauen Bundesliga im Fußball können wir mit der HBF jetzt quasi wöchentlich Top Frauen-Teamsport zeigen.“

Christoph Wendt, Geschäftsführer der HBF: „Unser langfristiges Ziel war es immer, die Handball Bundesliga Frauen auch im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren zu können. Die Kooperation mit einem so renommierten Sportsender wie Eurosport ist daher ein großer Meilenstein für den Handball der Frauen in Deutschland. Damit machen wir einen sehr wichtigen Schritt in der Weiterentwicklung und Professionalisierung unserer Liga.“

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Instagram & Co: Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Nachdem morgens der Wecker geklingelt hat, greifen viele zuerst zum Smartphone. Sie checken Nachrichten, die Wettervorhersage und schauen, was die Freunde auf Twitter, Instagram oder Facebook so treiben. Das wiederholt sich mehrmals am Tag: in der Schule, an der Bushaltestelle, abends auf der Couch.

Das Beispiel ist fiktiv, doch spiegelt es die Realität vieler Leute wider. So verbrachten 2017 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren im Schnitt knapp drei Stunden täglich allein mit sozialen Medien. Das hat eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen gezeigt.

Das exzessive Scrollen durch die Timelines – also die Liste aller Beiträge von Freunden und anderen Teilnehmern, denen man folgt – kann zur Sucht werden. Laut der DAK-Studie zeigten 2,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen problematischen Gebrauch sozialer Medien. Zahlen für Erwachsene liegen noch nicht vor.

Soziale Medien sind nichts Schlechtes

An sich sind Instagram, Snapchat und Co. nichts Schlechtes, darin sind sich Experten einig – im Gegenteil. „Soziale Medien bedeuten auch eine Chance“, betont etwa Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. In der Pubertät gehe es zum Beispiel darum, sich von der Familie zu emanzipieren und Rollen auszuprobieren. Dabei können soziale Medien helfen.

Doch es gibt Kehrseiten. „Das Hauptproblem an sozialen Medien ist, dass sie so viele Dinge zur Verfügung stellen, die uns ansprechen“, sagt Tobias Dienlin, Medienpsychologe an der Universität Hohenheim.

Man sieht in schönen Bildern und gefällig geschrieben Kurztexten, was das soziale Umfeld treibt. Man veröffentlicht Beiträge – und bekommt Bestätigung. „Likes sind Komplimente, und wir Menschen freuen uns über Komplimente“, sagt Dienlin.

Zudem sollen Signalfarben, Benachrichtigungstöne und andere Gestaltungselemente dafür sorgen, dass wir so lange wie möglich auf der Seite bleiben. Der mögliche Effekt: Man möchte immer weiterlesen und kann nicht aufhören. Ob Menschen dies im Griff haben oder Gefahr laufen, die Kontrolle über die Nutzung zu verlieren, hängt viel von der eigenen Persönlichkeitsstruktur ab.

Ständiger Druck und falsche Bewältigungsstrategien

Besonders anfällig für eine Nutzung mit negativen Folgen sind Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl. Wer sich im realen Leben auch noch schwer tut, Freunde zu finden, bekommt in sozialen Medien das gute Gefühl, gesehen und gemocht zu werden – auch wenn der ständige Druck, vermeintlich immer neue Inhalte von sich ins Netz stellen zu müssen, zugleich sehr unglücklich machen kann.

Problematisch ist auch, wenn bei Langeweile, Ärger oder Trauer automatisch Twitter oder Instagram zur Ablenkung geöffnet werden. Um Probleme zu bewältigen, sollte man andere Strategien parat haben als den Blick auf den Smartphone-Bildschirm.

Kontrollverlust ist ein Suchtkriterium

Damit Ärzte von einer Sucht sprechen, müssen mehrere Kriterien zutreffen. Eine der wichtigsten ist Rainer Thomasius zufolge der Kontrollverlust: Wer also nicht mehr darüber nachdenkt, wann und warum er postet, scrollt und liked und damit auch nicht einfach aufhören kann, hat womöglich ein ernsthaftes Problem.

In so einer Situation helfen Menschen wie Christian Groß. Er ist Suchttherapeut in Gütersloh und Pressesprecher beim Fachverband Medienabhängigkeit. In seine Privatpraxis kommen immer wieder Eltern, in Sorge um gestresste und unaufmerksame Kinder, die in der Schule abbauen und immer mehr Zeit in virtuellen Welten verbringen.

Keine Reglementierung bei Sozialen Medien

Das Problem: „Bei anderen Suchtmitteln haben wir eine Reglementierung, bei sozialen Medien nicht“, sagt Groß und plädiert für mehr gesellschaftliche Aufklärung.

Nutzer können sich mit Hilfe verschiedener Anwendungen immerhin selbst kontrollieren: Für Android-Nutzer gibt es zum Beispiel die kostenlose Google-App „Digital Wellbeing“, mit der man die Nutzung bestimmter Apps zeitlich beschränken kann. Ähnliches erlaubt die Funktion „Bildschirmzeit“ bei iPhones und iPads.

„Alles, was Selbstbegrenzung und Selbstreflexion fördert, ist sehr zu begrüßen“, urteilt Sucht-Experte Rainer Thomasius.

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

FreiKuWeiKa – Freitals kultureller Weihnachtskalender

So wie jedes Jahr zeigen wir auf unseren eigenen Sender (GGAZ-Infokanal auf 490 MHz) Freitals kultureller Weihnachtskalender.

Hier können Sie jeden Tag sehen wo in Freital das nächste Weihnachtstürchen geöffnet wird.

Freitals kultureller Weihnachtskalender öffnet vom 1.-24. Dezember täglich ein Türchen. Angeboten werden dabei Musik, Geschichten, Backen mit Kindern, Basteln und vieles mehr. Ein Projekt des SKZ und Willi Papperitz (Whysker).

Mit freundlichen Grüßen und eine besinnliche Weihnachtszeit

Thomas Vogt
Vorsitzender

Avatar Vonggaz.de - Schlagzeilen

Sorge wegen Spionage: Telekom-Betriebsrat plädiert für Huawei-Bann

Im Streit über den Umgang mit dem chinesischen Netzwerkausstatter Huawei hat sich der Telekom-Betriebsratschef für eine harte Gangart ausgesprochen. „Wir müssen mittelfristig – also in circa zwei bis drei Jahren – auf Huawei im Mobilfunknetz verzichten, um die Gefahr chinesischer Datenspionage in der deutschen Industrie und Politik zu minimieren“, sagte der Arbeitnehmervertreter Josef Bednarski der Deutschen Presse-Agentur. Der Einfluss Pekings auf den chinesischen Konzern sei groß, er könne jederzeit Daten an Chinas Regierung weiterleiten. „Bei Huawei-Netztechnik, wie auch bei Netzwerkkomponenten anderer chinesischer Anbieter, sind immer Hintertüren möglich, über die Peking genauen Einblick hat.“

Bednarski ist allerdings gegen einen unmittelbaren Bann von Huawei.

„Das würde den Aufbau des 5G-Mobilfunkstandards in Deutschland hemmen und wir kämen bei dieser wichtigen Technologie ins Hintertreffen“, warnte er. Aktuell wäre ohne Huawei gar kein massiver und schneller Ausbau in Deutschland möglich, gab er zu bedenken.

Der Telekom-Arbeitnehmervertreter sieht nun vor allem Brüssel in der Pflicht. „Die EU muss eine starke europäische Netzwerkausstatter-Branche ermöglichen und fördern.“ Neben Marktführer Huawei spielen derzeit der schwedische Konzern Ericsson und das finnische Nokia eine große Rolle als Netzwerk-Ausstatter.

Diese Firmen und möglicherweise noch andere heimische Unternehmen sollten durch die Politik gestärkt werden. „Es ist immens wichtig, dass Europa die Hoheit über seine Daten behält und in einer datengetriebenen globalisierten Welt zukünftig nicht zwischen China und den USA zerrieben wird.“ Gut wäre hierbei auch, dass durch so eine Förderung mehr Arbeitsplätze in der EU entstünden.

Damit nimmt Arbeitnehmervertreter eine andere Haltung ein als die Firmenspitze dies momentan offiziell tut. Zwar hatten „Wirtschaftswoche“ und „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unlängst berichtet, das Bonner Unternehmen wolle binnen zwei Jahren auf Huawei im „Kernnetz“ verzichten. Ein Firmensprecher erklärte hingegen, man setze weiterhin auf eine „Multi Vendor Strategie“ – also auf mehrere Anbieter von Netzkomponenten.

Auch in der Politik gibt es unterschiedliche Auffassungen zum Thema Huawei. Die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstellte Bundesnetzagentur will Huawei nicht grundsätzlich den Zugang zu Deutschland versperren. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), ist jedoch gegen eine Beteiligung des chinesischen Staatskonzerns am 5G-Ausbau.